Time flies.

27Nov2012

Meine Lieben,

und wieder einmal ist es zu lange her,dass ich mich gemeldet habe!Entschuldigt!

In der Zwischenzeit hatte ich gefühlt eigentlich nur Besuch,hehe.Vorletztes Wochenende war Joke aus Braunschweig da und dieses Wochenende, an meinem Geburtstag, meine Eltern plus Schwester.Wir haben viel Sightseeing-Kram veranstaltet..wie das eben so ist,wenn man zum ersten Mal in die schönste aller Städte kommt.Deshalb sahen die Samstage und Sonntage für mich immer relativ gleich aus,hehe.

Dennoch gab es auch viele abwechslungsreiche Aktivitäten - z.B. meinen 22ten letzten Sonntag.Gefeiert habe ich den mit einigen Freunden in einer freshen Bar.Aus einigen Drinks wurden Unmengen!Es war eine super coole und lange Nacht mit peinlichen Geburtstagsliedern - unter der dann das Energietanken in Form von Schlaf zu kurz kam.Deshalb war ich den eigentlichen Geburtstagstag dauermüde!Es war aber der einzige Tag,an dem in der letzten Zeit durchgängig die Sonne schien - ein Zeichen dachte ich mir.Deshalb zog ich brav das Sightseeingprogramm durch.Ein leckeres Essen war die Belohnung dafür!

Ich hatte eine super schöne Zeit!

Die nächsten 2 Wochen habe ich dann aber wieder für mich.Projektabgaben stehen auf dem Programm, Essays schreiben, und anderer Alltagskram!Jaaa,ist nicht nur Urlaub hier;)

Dennoch soll das Freizeitprogramm natürlich nicht zu kurz kommen.Am Donnerstag gehen Malu,Josephine und ich zum MS MR Konzert,auf das ich mir sehr freue.Freitag wollen Kath und ich in den Hyde Park, um uns das prachtvolle Winter Wonderland anzusehen,um auch etwas Weihnachtsmarktstimmung abzubekommen und Samstag soll es wahrscheinlich nach Oxford gehen - ein Stück "richtiges" England kennenlernen.

Vielen lieben Dank nochmal an alle, die am Sonntag an mich gedacht haben!Habe mich sehr gefreut!

Ich hoffe es geht euch gut in Deutschland.In 3 Wochen sehen wir uns ja schon größtenteils!

Bis dahin alles Liebe,

eure Chris

Geburtstagscrew!

Osnabrück meets London!

12Nov2012

Freunde des Ostens,

die letzten vier Tage vergingen wie im Flug.Nora und Aljoscha waren zu Besuch in London.Am Donnerstag haben wir uns direkt nach der Ankunft der Beiden in Notting Hill getroffen.Zwei Monate nicht gesehen und dennoch fühlt es sich an,als hätten wir gestern noch zusammen gesessen.So toll!!

Nach einem kurzen Spaziergang sind wir dann nach Covent Garden gefahren,was den Zweien sehr gut gefallen hat.Abends haben wir dann in einem sehr schönen Restaurant in Shoreditch Pizza gegessen und anschließend ein Bier zusammen getrunken,bevor es zurück ins Hotel bzw. auf den Campus ging.

Den Freitag morgen begannen Nora und Ali alleine.Die Pflicht (Uni) rief!Mittags verabredeten wir uns jedoch auf der Oxford Street,um Fish&Chips essen zu gehen,was natürlich ein MUSS ist und Kleinigkeiten einzukaufen.

Am Samstag waren wir im Breakfast Club Hoxton frühstücken..um 1pm,haha.Das lange Anstehen hat sich wirklich wieder einmal gelohnt,obwohl die beiden zuerst nicht überzeugt waren in einer Schlange zu stehen und 30 Minuten zu warten.Ich denke,ich habe aber nicht zu (in diesem Fall) wenig versprochen!

Mit vollem Magen fuhren wir dann nach Camden,um natürlich den Markt zu sehen,aber vor allen Dingen um meinem Kommilitonen Lennart und seinem Kumpel Moritz aus Stuttgart beim musizieren zuzusehen und für meinen Artikel in der kommenden "studi38" zu recherchieren.JOHN VIDA nennen sich die zwei sehr coolen und talentierten Jungs.Bei einem Glühwein ließen wir uns an der Camden Town Station von den Klängen ihrer Straßenmusik berieseln.Anschließend fuhren Nora und Ali zurück ins Hotel,ich half den Jungs etwas beim Schleppen und beim Bier trinken in einem nahe gelegenen Pub.Am Abend kamen Nora und Ali zum ersten Mal bei mir in der Wohnung vorbei,um ein paar Bierchen zu trinken.Ein schöner und deutscher Abend in der hauseigenen Küche!

Heute kamen die Beiden sehr früh auf dem Campus an,nachdem sie in Hotel ausgecheckt haben.Ausgecheckt obwohl ihnen noch eine Nacht in London bevorsteht?!Ja,um Geld zu sparen.Die armen Studenten von heute,nicht wahr?! ;) Wir verbrachten noch einen schönen Tag zusammen an der Tower Bridge, liefen ganz durch Southwark und landeten am Ende am Spitalfields Market (Liverpool St),um uns mit den besten Falafeln der Stadt zu verwöhnen.

Nun haben die zwei eine lange Nacht auf dem Flughafen vor sich!Ich hoffe,dass alles gut geht und die Zeit verfliegt!

Es war schön!

Die nächsten Tage habe ich einiges an Unikram zu erledigen,weshalb ich mich wahrscheinlich nächste Woche erst wieder melden werde,nachdem Besuch Nr.2 wieder in Deutschland ist.

 

Fühlt euch gedrückt,

eure Christina  

Es weihnachtet (fast).

03Nov2012

Hohoho liebe Leute,

eine ganze Woche ist es schon wieder her,dass ich mich zuletzt gemeldet habe,ohje.

Was ist die Woche über so passiert?!

Letzte Woche Samstag war ich mit Malu in der Old Street und Umgebung unterwegs.Zuerst waren wir im legendären "The Breakfast Club" brunchen.Ein sehr gemütlicher Ort zum Verweilen und der Hammer ist,dass man wirklich zu JEDER Uhrzeit Frühstück bekommt in allen möglichen Varianten,aus allen möglichen Ländern!!

Danach haben wir die Gegend erkundet.Es ist teilweise wirklich erschreckend,wie schnell sich das Städtebild ändert.Geht man in der einen Minute eine Straße entlang,in der man sich durch Menschenmassen quetscht und tolle Cafés und Läden in den schönsten Farben sieht,steht man im nächsten Moment in einer verlassenen Gasse,die in eine Art Ghetto führt,in der die Häuser nicht einmal Fenster haben. :/ Das haben wir auf dem Weg zum Broadway Market nähe Haggiston erfahren.

Der Markt war wirklich toll.Klein und übersichtlich,dafür keine Touristen weit und breit.Ein Besuch lohnt sich defintiv!

Ansonsten wurde der Rest der Woche vor allem von Unikram dominiert.Einige Tage musste ich in meiner Lernhöhle namens Zimmer durcharbeiten,um mich für meine mündliche Prüfung letzten Mittwoch vorzubereiten und einen Report zu verfassen.Lief alles in allem dann doch glatt über die Bühne! ;)

Heute war ich in Covent Garden unterwegs,wo die erste Weihnachtsstimmung in diesem Jahr aufkam. Covent Garden ist ein super cooler Ort in der Nähe von Westminster, Trafalgar Square und dem Piccadilly Circus. Viele Edelboutiquen treffen auf Vintageläden und eine hübsch dekorierte Markthalle mit kleinen Geschäften und Ständen.

Weil wir schonmal in der Gegend waren,sind wir Richtung Trafalgar Square aufgebrochen,um uns die National Gallery  und China Town anzusehen.Ich war so froh,mich wieder einmal der Kunst hingeben zu können.Hier gibt es wirklich viele Museen und Gallerien in der ganzen Stadt verteilt und sogut wie immer mit freiem Eintritt. China Town ist auch super süß. Selbst die Straßenschilder werden auf chinesisch übersetzt,hehe. China Town ist kaum zu übersehen,geschmückt mit den typischen roten Lampions und umringt von unzähligen Restaurants.

 

Soviel von mir!

Ich hoffe alles im Lot daheim!

Liebste Grüße und Küsse,eure Chris.

Konzertflash.

26Okt2012

Liebe Linkshänder,liebe Rechtshänder,

die Ereignisse überschlagen sich.Zumindest kommen Konzerte in dieser Stadt nicht zu kurz.Das sei gesagt.

Nachdem ich am Dienstag im Dinner Club an der Reihe war (es gab gefüllte Auberginen mit Couscous und Gemüse), die erste Abgabe in Media Production stattgefunden hat und ich das erste Mal im Londoner Kino war, ging es am Mittwoch zu einem sehr coolen Konzert.

Zusammen mit Mona machte ich mich auf den Weg nach Kings Cross St.Pancras.Eine schöne Ecke in der Nähe von Old Street/Shoreditch.In der "Scala", einem sehr bekannten Konzertsaal traten an diesem Abend Breton auf, supportet von Face&Heel und einem Berliner Künstler namens Seams.Face&Heel erinnern sehr an Purity Ring,minimalistisch aber aussagekräftig,Seams setzt weniger auf Gesang als vielmehr auf Gänsehautbeats.

Von BRETON war ich wirklich sehr positiv angetan.5 Londoner Jungs, die in ihrer Musik,die mehr als gut ist,aufgehen und immer wieder betont haben,wie sehr ihnen ihre Stadt,London,während der Tour gefehlt hat.Schön,dass ich dazu gehören durfte! ;)

Gestern verschlug es mich dann zum nächsten Konzert,LEFT BOY,oder wie ich ihn gerne nenne:Ferdi.

Alleine bin ich hingegangen,mit einer netten Freundin wieder raus.Wer Lefti nicht kennt und ihn nicht mindestens genauso zelebriert wie ich (Jaa,Helena du bist die Ausnahme) sollte lieber nicht mitkommen,dachte ich mir.Ich werde da schon jemanden finden mit dem ich das Konzert genießen kann.

Anstatt zu finden,wurde ich gefunden.Von Tina aus Hannover bzw.Berlin.Sie war auch alleine da und weil wir uns ein Schicksal teilten beschloßen wir,Left Boy gemeinsam gegenüber zu treten.

Das Konzert war der Wahnsinn.So wie ich es mir gewünscht hatte still und heimlich.Er hat sich,das Publikum (das zu bestimmt 70% aus Deutschen und Österreichern bestand) und die Stadt,in der er zuvor noch nie aufgetreten ist zelebriert,meine Lieblingstracks gespielt und ist ganz entspannt am Ende zu uns runtergekommen, um fleißig Fotos zu schießen oder auf Konzerttickets oder Brüsten zu unterschreiben. ;)

Erste Reihe,Autogramm,zwei gemeinsame Bilder mit ihm und ein kurzer Talk auf deutsch.Gutes Resumée für einen Abend.Einen Abend der mir musikalisch immer noch im Ohr nachhängt,hehe.

Soweit erst einmal von meinem Konzertmarathon!

Fühlt euch gedrückt,

eure Chris.

Tina und ich. Left Boy Left Boy Left Boy Left Boy Left Boy Autogramm,yay.

Kirchlich musikalisch.

16Okt2012

Musikliebhaber,

 

seit circa einem halben Jahr lausche ich den Klängen der Ein-Mann-Band Bernhoft.Ein norwegischer Künstler der es versteht sich in Szene zu setzten durch Stil und vor allen Dingen Talent.Live konnte ich nun auch seinen sehr speziellen Humor kennenlernen.

Aufgeregt machten wir uns am Montag auf den Weg nach Islington im Norden der Stadt.Die Location hat uns (Mai,Malu,Katrine,Ali und mich) sofort überzeugt.Eine wunderschöne, buddistische Kirche! Einige Musikbegeisterte hatten sich schon vor den noch verschlossenen Türen versammelt,als wir dazustießen - noch ohne Ticket (leider,wie sich noch herausstellen wird!).

Die Vorfreude ist noch größer als ich angenommen hatte,besonders bei Mai und mir.Wir sind wohl die größten Fans,hehe. Als ich dann plötzlich das Schild mit den Worten SOLD OUT an der Tür entdecke,schwindet die Vorfreude und wird ersetzt durch bittere Enttäuschung. Kurz davor,die Kirche und damit Bernhoft zu verlassen entdecken wir einen Mann, der spare tickets abkauft und wieder verkauft. Nach zwei Stunden zittern - sowohl vor Kälte als auch Bangen- schafften wir es tatsächlich 5 Tickets zu ergattern und pünktlich zur Vorband Lucy Swann in der behaglichen Kirche zu sitzen.

Allein Kerzen gaben dem großen Raum Licht und Wärme.Es sind sehr viele Leute gekommen.Lucy Swann beginnt und ihr eigener Stil ist unverkennbar. Doch als Bernhoft auf die Bühne kommt tobt die Menge, nicht wie in einem Fußballstation, sondern so wie ein Toben in einer Kirche erlaubt ist.Es erinnert mich alles sehr an ein ausgelassenes Gospelkonzert.

Er ist ein wahres Genie.Musik,die live noch sooo viel besser klingt als schon in den Videos oder auf CD,was mir gar nicht machbar erschien.Es herrscht eine beinahe heilige und entspannte Atmosphäre ausgelöst von einer entspannten Persönlichkeit und einer sehr starken Stimme!

Ein toller Abschluss eines von Uni geprägten Montags.

Bei den nächsten Konzerten (Breton,24.10 und Left Boy 25.10) darf aber ruhig wieder ausgerastet und getanzt werden.Das sei garantiert.

 

Musikalische Grüße aus London!

 

Zu Besuch bei den Schönen&Reichen.

14Okt2012

Meine liebsten Mittelklasse-Freunde,

früher mal Reich&Schön gesehen?!Hammer Serie der 90er.Ungefähr so ist es,wenn man sich bepackt mit einem Rucksack einer schwedischen Wander/Naturmarke, Jeans und Sneakers durch die Straßen der High-Class Londons wagt.

Nach meinen zahlreichen Besuchen und Wanderungen durch die sehr hippen,jugendlichen und alternativen Ecken der Stadt habe ich mich dieses Wochenende für ein Kontrastprogramm entschieden - Kightbridge und Southwark.Wobei ich sagen muss,dass Southwark vielmehr den Übergang zur Elite schafft und somit erleichtert.Southwark ist die Gegend rund um Tate Modern,Millenium Brigde,Tower Bridge, die Themse und Shakespeare Globe Theatre.Wer hier wohnt zahlt eindeutig mehr Miete pro WOCHE wohlgemerkt als wir Studenten im Osten der Stadt,hehe.

Katrine und ich haben uns nach einem Spaziergang über die Tower Bridge auf den Weg zum Tate Modern gemacht,einer tollen Kunstgallerie für moderne Kunst.Ich war sehr erfreut darüber,dass derzeit Edvard Munchs Werke ausgestellt wurden, die ich zuvor desöfteren schon gesehen habe und Munch als Künstler sehr schätze.Aber auch abgesehen von dieser Ausstellung lohnt sich ein Besuch (freier Eintritt!) sehr.Besonders natürlich für uns Kunststudenten;)

Nach den vielen Impressionen und der immer wiederkehrenden Frage:"Ist das Kunst oder kann das weg?" entschieden wir uns für eine Kaffeepause,die wir in einer sehr entzückenden Patisserie in der Nähe des Borough-Markets eingelegt haben.Für eine halbe Stunde waren wir gefühlt in Paris,soviel kann ich euch sagen! ;)

Nach so viel gutem Kaffee,Kuchen und Kunst mussten ein paar richtig gute Drinks her,die wir uns in der legendären Old Street/Shoreditch besorgt haben.Ein Viertel,dass es mir wirklich sehr angetan hat.

Nun aber zurück zu den Reichen&Schönen.Knightbridge/Chelsea steht für die High Society der Stadt.Hier befindet sich auch das berühmte Einkaufszentrum "Harrods" - übersetzt:Gucci,Prada,Luis Vuitton,Armani,Dior,Stella McCarthney,... alles was das Luxusherz und den Geldbeutel begehrt. Hier trägt man seinen Rucksack auch elegant in der Hand und nicht auf dem Rücken - wie sieht das denn aus?! :D (Ja,ich wurde elegant und sehr höflich darauf hingewiesen)

Nachdem Katrine und ich durch zahlreiche Duftwolken,Einzelstücke im Wert von mehreren tausend Pfund spaziert sind und mit dem neuen Armani Parfum mit Goldpartikeln eingsprüht wurden und uns daraufhin wie der Vampir Edward Cullen gefühlt haben, der in der Sonne golden glitzert mussten wir der High-class entfliehen.Dazu bot sich der naheliegende Hyde Park an.Wunderschöne Grünflächen,Straßentanz und Musik lassen einen Moment der Entspannung aufkommen inmitten überfüllter Straßen.Herrlich!

Um uns daraufhin auf das echte und harte Leben fernab der Luxusgüter vorzubereiten endete unser Ausflug bei der Goldenen Möwe unseres Vertrauens.

In diesem Sinne euch allen ein schönes Restwochenende im verregneten D!

Eure Christina.

Camden Town vs. Shoreditch.

10Okt2012

Freunde,

nach langen 10 Tagen melde ich mich wieder zu Wort.Entschuldigt die lange Abwesenheit!

Der Herbst ist da und somit das unberechenbare Wetter.Mal regnet es in Strömen,mal wird man von der Sonne geweckt.Seit ich aber meinen tollen transparenten Regenschirm habe macht mir das gar nichts,hehe.

Wie war die letzte Woche?!Im Großen und Ganzen sehr gut! Begonnen hat die Woche mit meinem Productionmodul,das nach wie vor sehr cool ist.In zwei Wochen haben wir die erste Abgabe,also wird in der kommenden Woche nachdem das Drehbuch geschrieben ist,fleißig im Studio produziert.Wir charakterisieren die böse Stiefmutter von Schneewittchen,der ich meine Stimme leihen darf,hehe.

Am Mittwoch haben wir (Katrine,Malu,Tao und ich) offiziell unseren "CDG Dinnerclub" eingeläutet.Von nun an muss jeder an einem Mittwoch (also heute,juhu!) ein köstliches Mahl zubereiten.Letzte Woche war Malu dran und hat Fajitas gemacht,heute gibt es traditionelles chinesisches Essen von Tao, der sogar hausgemachte Sojamilch zaubern wird.

Am Freitag haben Malu und ich endlich unseren Walk durch das East End zuende geführt.Wir waren in Shoreditch,einem sehr angesagten Viertel in der Stadt.Wir sind durch Boutiquen und Buchläden geschlendert, um uns vor dem Regen zu schützen und haben den wohl besten Schokokuchen überhaupt gegessen.Unglaublich!Abends kamen dann Katrine und Tao dazu,mit denen wir dann in einer sehr netten Bar Cocktails getrunken haben.

Der Samstag war ein Party-Samstag.Wir sind mit einer recht großen Truppe hier auf dem Campus nach einem ausgiebigen Pre-drinking gestartet und nach Camden gefahren.Nach einigen Umwegen und High-Heels Schmerzen kamen wir dann endlich im Koko an.Ein wirklich toller Club und ein wirklich toller Abend, der nur leider damit geendet hat,dass Katrine ihren Schlüssel und ihre Student-ID Card verloren hat.Zum Glück wurden ihre Sachen im Koko gefunden,sodass wir gestern ihren Kram dort anholen konnten.Da das Wetter sehr gut war,haben wir uns dazu entschlossen einen Spaziergang über den riesigen Camden Lock Market zu machen.Ein sehr sehr schönes Fleckchen Erde!

Soweit erstmal zu meinen ersten Oktobertagen!

Ich hoffe euch geht es gut.

Fühl euch doll gedrückt,

eure Chris!

 

Wie im Film.

30Sept2012

Liebe Leute,

es ist tatsächlich wie im Film!Gestern war ich mit Malu,Katrine und Fabian in Notting Hill,einem der wohl schönsten Ecken hier in London.Es war einfach traumhaft,vielleicht auch weil das Wetter unglaublicherweise mitgespielt hat.

Nach einigen Startschwierigkeiten kamen wir endlich am Notting Hill Gate an.Samstags ist hier besonders viel los.Menschenmassen quetschen sich durch die schmalen Gassen.Überall sind süße Läden und Stände umrahmt von niedlichen,kleinen und bunten Häusern mit roten oder blauen Türen.Das Szenario spielt sich auf der sehr bekannten Portobello Road ab, die ihren ganz eigenen Charme hat und unverwechselbar ist. Es ist wirklich einen Besuch wert, nicht nur für diejenigen unter euch,die den Film gesehen haben.;)

Auf Notting Hill folgte dann der lang ersehnte Pub Crawl am Leicester Square.David, unser Australier hatte einige Tage zuvor dazu eingeladen.Mit einer Gruppe von ca.25 UEL Studenten und natürlich noch vielen mehr, sind wir insgesamt durch 5 Clubs getingelt,die allesamt toll waren.Besonders cool ist es,wenn man plötzlich in einem Club landet,den man schon kennt.So war es gestern bei mir,als ich vor "The Zoo" stand, in dem ich vor einigen Jahren schon gefeiert habe. ;) Da alle Clubs in London schon gegen 2am zumachen (unfassbar! :D) und die Tube bereits gegen Mitternacht schließt, haben wir uns für den N551 Nachtbus Richtung Gallions Reach entschieden,der uns nach über einer Stunde Fahrt heil zurück zum Campus und somit ins Bett gebracht hat.

Ansonsten war die Woche sehr entspannt. So langsam ist der Alltag eingekehrt. Vorbereitungen für die nächsten Sitzungen in der Uni treffen auf Radio hören und Texte lesen. Mass Media und Magazine Media gefallen mir, neben Media Production, auch sehr gut.

Nun muss ich mich aber auch wieder an die Arbeit machen.BBC Radio 4 drama wartet!

Liebste Grüße aus East London,

eure Christina.

It's raining,damn!

25Sept2012

Freunde des Regens,

es ist soweit.Vor zwei Tagen hat sich das "Wunder" Sonne verabschiedet und die Zeit,in der sich die Briten in ihren Zimmerchen vor der ihnen unbekannten Sonne verstecken, ist vorbei.Zu schade aber auch! ;)

So langsam ist hier der Alltag eingekehrt.Gestern hatte ich mein erstes von drei Modulen,Media Production. Es war wirklich gut und ganz anders als in Deutschland. Den HBKlern aus Braunschweig würde es hier ganz gut gefallen denke ich.All das was wir gerne in BS machen wird hier ausgeweitet und alles was wir in BS hassen,findet hier nicht statt.Super,nicht wahr?! Mir gefällt es sehr,dass soviel auf Praxis und auf Zukunftschancen gesetzt wird.

In dem Produktionsmodul muss jede Gruppe ein populäres Märchen in die heutige Zeit tranformieren und in einer urbanen Gegend (wie wärs da mit LONDON,haha) spielen lassen. Das Schwierige dabei ist,dass wir diese neue Geschichte nur über Sound darstellen müssen, da es sich bei dem Endprodukt um einen Radiobeitrag handeln wird. Ich bin wirklich sehr gespannt,wie sich die Projektarbeit entwickeln wird.

Ansonsten belege ich dieses Semester noch Magazine Media und Mass Media,um mir vielleicht das K3 Massenkommunikationsmodul in Deutschland anrechnen lassen zu können. Berichte dazu gibt es zu einem späteren Zeitpunkt.

Für diejenigen von euch, die ihr eh schon überfülltes digitales Telefonbuch mit meiner neuen,britischen Handynummer überquellen lassen wollen,mögen sich bei mir melden.Ähnlich sieht es bei der Adresse aus!Postkarten,Liebesbriefe und Geschenke sind hier immer willkommen,btw!

Zur Vervollständigung meines bisherigen Sightseeings:Sonntag habe ich mal den Osten der Stadt,ein sehr hippes,künstlerisches, von Indern beherrschtes Viertel ausfindig gemacht. Es gibt sehr süße Läden und Boutiquen, Gallerien sowie tolle Märkte (Old Spitalfields Market - empfehlenswert) in dieser Gegend (Liverpoolstreet/Brick Lane). Danke übrigens an Henning für den atemberaubenden Reiseführer.Wenn du mal einen Kommentar dazu abgeben musst: 100 Gummipunkte von mir!

 

Kinder, soweit von mir!

Ich hoffe es geht euch allen gut - ob in Deutschland,Irland,Holland oder auf Malle!

Dicken Kuss, eure Chris!

 

Vintage Market - Brink Lane. The East End Malu&Katrine

First week at UEL.

19Sept2012

Hey folks,

endlich habe ich eine ruhige Minute gefunden,um euch von der ersten Woche hier auf dem Docklands Campus zu erzählen.

Der Flug nach London Heathrow liegt bereits eine Woche zurück.Unglaublich wie die Zeit rennt. Nach einer Stunde Flugzeit,die ich übrigens neben B-Promi Constanze Rick (VOX Prominent Moderatorin) verbracht habe, traf ich Mona und Lennart am Flughafen. Zusammen wurden wir dann von einem sehr netten UEL International Staff Mädchen abgeholt,die uns dann zu den ganzen anderen wartenden International students gebracht hat.Nach einer recht langen Wartezeit und knurrendem Magen wurden wir dann mit dem Taxi zum Campus gefahren. Dazu mussten wir ganz Central London kreuzen.Von Vorteil war dabei,dass der Taxifahrer uns so viele Ecken gezeigt hat inkl. Insider-Tips, die wir unbedingt besuchen sollten.

Nach einer Stunde Fahrt erreichten wir den Campus.Dort wurden wir nett begrüßt und über den Campus geführt.Kurz darauf bekamen wir unsere Zimmerschlüssel und konnten endlich das schwere Gepäck abladen und unsere zukünftige Residenz abchecken. ;)

Das Student Village ist wirklich toll.Sehr modern und auf eine gewisse Weise speziell.Es gibt West Buildings, die eine runde Architektur aufweisen und bunt sind, und die East Buildings, die von der Einrichtung etwas hochwertiger sind,dafür aber auch teurer.In so einem East Builidng wohne ich. Es teilen sich immer 7 Leute eine Flat,was bedeutet,dass jeder sein eigenes Zimmer inkl. Bad hat und wir uns eine riesige  Küche teilen.

Meine Mitbewohner sind wirklich gut drauf. Neben mit wohnt Lennart, ein Kommilitone aus Deutschland,eine Polin,eine Dänin mit der ich mich sehr gut verstehe und viel unternehme, und 3 britische Jungs. Zwei davon sind noch etwas distanziert bzw. beschäftigen sich hauptsächlich mit ihrer Musik.Jamal studiert Music Production und hat sich ein kleines Studio in seinem Zimmer eingerichtet,aus dem regelmäßig laute Musik dröhnt.Mo ist quasi unser Baby in der WG.Er ist erst 19 und sitzt im Rollstuhl,was aber überhaupt kein Problem darstellt,weil die Uni sehr behindertengerecht ausgelegt ist.

Ansonsten sind sehr viele Deutsche Auslandsstudenten hier,was zwischendurch etwas blöd ist,weil viele einfach aus Bequemlichkeit deutsch sprechen.

Franzosen,Spanier,Italiener etc, findet man kaum auf dem Campus.Vielmehr Leute aus den skandinavischen Ländern,Deutschland,den USA,Brasilien oder Indien und Japan.

Derzeit findet auf dem Campus die Freshers Week statt,quasi die Einführungswoche für die Erstis.Die International Week für uns hat letzte Woche schon stattgefunden.Dennoch haben wir diese Woche recht viel Programm,da wir ja genauso neu anfangen wie die anderen. Neben vielen Einführungs-und Infoveranstaltungen gibt es jeden Abend Parties zu denen man gehen kann.Gestern fand eine wirklich tolle Comedy Show statt,heute z.B. eine Silent Disco Party, morgen treten verschiedene regionale Bands auf und Freitag findet dann die riesen Freshers Week Party statt,die uns alle sehr empfehlen. Es wird also nie langweilig hier.

Nun einmal weg vom Campus, hin zu London: Für eine Woche Aufenthalt habe ich schon recht viel sehen können.Am Donnerstag war ich mit Mona und Lennart auf einem Konzert von den XCerts im Borderline direkt in der Innenstadt von London.Es war wirklich toll dort.Ein schnuckliger Laden und sehr gute regionale Bands,die aufgetreten sind.;) Ansonsten war ich mit Malu und Katrine (beide aus Dänemark) in Whitechapel,quasi India-Town und im Business Viertel Canary Wharf.Dort haben wir uns Fahrräder ausgeliehen, um unsere Füße zu schonen und um den Block etwas anders zu erkunden. In London ist so ziemlich alles teuer,aber sich ein Fahrrad zu leihen ist unglaublich günstig.Nur einen Pfund pro Tag!Wo gibt's sowas in Deutschland,hä?! :D    

Am Sonntag wurde von der UEL aus eine Führung durch Central London und Greenwich angeboten, einem sehr historischen und wunderschönen Teil von London.Vom Buckingham Palace über die St.Pauls Cathedral, die Tower Bridge haben wir auch viele urige Pubs und Seitenstraßen entdecken können, die London aus einem ganz anderen Blickwinkel zeigen. Natürlich habe ich auch schon die Oxford Street erkundet und meine Lieblingsläden auch nach 2 Jahren wiedererkannt.;)

Soviel erst einmal zu meiner ersten Woche!

Ich melde mich wahrscheinlich nächste Woche wieder und liefere neuen Lesestoff für euch!

Bis dahin alles Liebe,

eure Chris!

Das ist NICHT meine Uni!Muhaha.UEL Campus (West Buildings) Mein  UEL Campus.Lenni&Mona on Campus. Canary Wharf bei Sonnenschein. Trafalgar Square.    Mit einem Fuß im Osten,mit einem im Westen. In Greenwich - The Meridian Line.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.